Die Bedeutung von Immobilien in Zeiten der Niedrigzinspolitik

Die Niedrigzinspolitik der EZB hat massive Auswirkungen auf Sparer und Anleger. Klassische Finanzprodukte werfen längst nicht mehr so hohe Renditen ab wie früher. Allerdings sind auch die Zinsen für Kredite in den Keller gegangen, sodass sich Investitionen lohnen. Viele Menschen nehmen Kredite auf, um in eine Immobilie zu investieren. Welche Idee hierhinter steckt und worauf dabei zu achten ist, erklärt dieser Artikel.

Büros am Frankfurter Flughafen

Immobilien als Altersruhesitz nutzen

Bevor die EZB mit ihrer Niedrigzinspolitik begann, war es möglich, über klassische Finanzprodukte wie Lebensversicherungen Geld für das Alter anzusparen. Da die Zinsen während der Niedrigzinsphase in den Keller gegangen sind, konnten kaum noch Renditen erwirtschaftet werden. Viele Menschen werden im Alter somit weniger Geld zur Verfügung haben, als sie dachten. Die Fixkosten bleiben hingegen nicht gleich, sondern steigen an.

Um diesem Problem zu begegnen, investieren viele Menschen in eine Immobilie, die sie mit Hilfe eines kompetenten Immobilienmaklers finden. Sie nehmen einen Kredit auf und erstehen so ein Haus in attraktiver Lage. Dieses können sie später als Altersruhesitz nutzen und müssen dann keine Miete mehr zahlen. Hierdurch verringern sich die monatlichen Fixkosten erheblich, sodass durch eine solche Investition die Einnahmen in Teilen ausgeglichen werden können, die durch die Niedrigzinspolitik verlorengehen.

Geld über Mieten einnehmen

Wer eine Immobilie besitzt, kann diese vermieten. Auf diese Weise ist es möglich, gutes Geld einzunehmen, das über klassische Finanzprodukte nicht mehr generiert werden kann. Angesichts der Wohnungsknappheit und der steigenden Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in Ballungszentren ist es auf diese Weise möglich, eine Menge Geld zu erwirtschaften, dass in die Altersvorsorge investiert werden kann.

Um möglichst stark von einer Immobilie zu profitieren, ist es ratsam, Modernisierungen vorzunehmen und Investitionen zu tätigen. Empfehlenswert ist es beispielsweise, eine moderne Dämmung zu nutzen, um eine Immobilie energetisch hochwertig zu machen. Solche Investitionen lohnen sich, da im Anschluss daran deutlich höhere Mieten verlangt werden können. Allerdings ist zu beachten, dass mit einer Immobilie auch Kosten wie die Grundsteuer oder etwaige Reparaturen anfallen.

Über den Verkauf die Altersvorsorge absichern

Wer eine Immobilie nicht selbst nutzen oder vermieten möchte, kann diese verkaufen. Aktuell ist die Nachfrage am Markt enorm, sodass gute Renditen erwirtschaftet werden können. Das funktioniert allerdings nur, wenn man sich am Markt auskennt und weiß, wo und wie man eine Immobilie präsentieren muss. Nur wer die Zielgruppe passgenau anspricht, verschiedene Verkaufskanäle nutzt und Verhandlungsgeschick beweist, wird Spitzenpreise für die eigene Immobilie erzielen.

Viele Hausbesitzer trauen sich diese anspruchsvollen Aufgaben nicht zu und lassen diese daher von einem erstklassigen Makler erledigen. Besonders viel Sachkompetenz und Erfahrung bringt der folgende Makler mit:

Firmenname: CT Immobilienmakler Magdeburg® – Makler für Immobilien | Verkauf & Bewertung                                                 

Adresse:  Breiter Weg 174, 39104 Magdeburg, Altstadt, Sachsen-Anhalt, Deutschland                                                  

Geschäftsführer:  Herr Winfried Wengenroth                                                     

Ansprechpartner:  Herr Marc Aschenbrenner                                                       

Telefon: 0800 5115117                                               

E-Mail: info@city-immobilienmakler.de                                                           

Homepage:   https://city-immobilienmakler.de/niedersachsen/niederlassung-magdeburg/                

Von Renditen am Immobilienmarkt profitieren

Für immer mehr Menschen sind Immobilien Investitionsobjekte, über die sie hohe Renditen erwirtschaften wollen. Sie rechnen damit, dass die Immobilienpreise, die in letzter Zeit stark angestiegen sind, auch in Zukunft weiter nach oben gehen. In einem solchen Fall ist es sinnvoll, eine Immobilie als Wertanlage zu erstehen und darauf zu spekulieren, dass die Preise weiter anziehen. Um hier keine Fehlinvestitionen zu tätigen, ist es ratsam, sich professionelle Unterstützung zu besorgen, die bei den verschiedenen Investitionsentscheidungen hilft.

Fazit

Angesichts der Niedrigzinspolitik der EZB müssen Anleger kreativ werden und neue Möglichkeiten finden, um Renditen zu erwirtschaften. Viele fokussieren sich hierbei auf den Immobilienmarkt, da sich hier nach wie vor viel Geld erwirtschaften lässt. Ebenso ist es möglich, eine Immobilie als Altersruhesitz zu nutzen oder sie zu vermieten. All diese Strategien sparen Kosten ein oder generieren Gelder, durch die die Verluste teilweise ausgeglichen werden können, die durch die Niedrigzinspolitik entstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.