Big Brother am Arbeitsplatz – Unternehmer kontrollieren streng

Dürfen Sie an Ihrem Arbeitsplatz das Internet auch privat nutzen und/oder private Mails empfangen und versenden? Laut einer Sudie des Fachmagazins „InformationWeek“ verbietet fast jeder zweite Unternehmer in Deutschland seinen Mitarbeitern genau dies.

Bei Basic Thinking ist die genaue Statistik zu sehen nach der 22% aller befragten Unternehmen die Einhaltung eines solchen Verbots ständig kontrollieren. 20% geben an das sie stichprobenartig ihre Mitarbeiter prüfen. Klingt wirklich beängstigend, zumal ich fest davon überzeugt bin das viele Unternehmen hier schlicht und einfach die Unwahrheit sagen und es dennoch machen. Die Dunkelziffer sollte also noch weit höher sein.

Wirklich überraschend finde ich dies Zahlen allerdings nicht, wenn man mal die Ereignisse der letzten Wochen in Betracht zieht. Da war der Datenskandal bei der Deutschen Telekom und erst vor zwei Tagen wurde bekannt das die Deutsche Bahn etwa 170.000 Bahn-Mitarbeiter im Rahmen einer „Aufklärungsaktion“ (haha) überprüfen lies. Vor allem in großen Unternehmen kann sich kein Mitarbeiter mehr unbeobachtet fühlen, bei diversen Supermarktketten sogar in Bild und Ton.

Aber ist nun ein Verbot OK oder eher nicht? Aus Unternehmersicht finde ich so ein Verbot gar nicht verkehrt, so lange dies nur für die eigentliche Arbeitszeit gilt. In den Pausen (dafür sind die auch da) sollte das aber jeder Arbeitgeber zulassen, alleine schon wegen dem wichtigen Motivations-Faktor. Letztlich ist wichtig das die Qualität der Arbeit stimmt. Paßt diese, und man hat kein Verbot, sollte man das auch so belassen, da gravierende Änderungen die Arbeitnehmer schnell sehr negativ auffassen und dadurch rasch demotiviert sind.

Kontrolle Ja oder Nein? Klares Ja von meiner Seite. Verbote müssen kontrolliert werden da diese sonst für die Katz sind. So eine Kontrolle sollte sich jedoch im Rahmen halten. Von ständiger Kontrolle halte ich nichts, man kann ja sagen das ständig kontrolliert wird, muss es aber nicht machen. In jedem Fall wirkt das abschreckend und Verbote werden dadurch auch gewissenhafter eingehalten. Man sollte auch nur die eigentliche Einhaltung des Verbots kontrollieren und keine Inhalte, Texte usw. geprüft werden, da dadurch die Privatsphäre verletzt wird was keiner machen sollte (und auch gar nicht darf).

Wie steht Ihr zu diesem Thema? Habt Ihr eine solches Verbot in eurer Firma und wird das auch überprüft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.