Wissenswertes über Werbeplanen

Werbeplanen Beispiel der Fa. NormstahlWerbeplanen erscheinen unter dem Oberbegriff Werbebanner. Zu diesen gehören neben der Werbeplane auch Fensterfolien oder die sogenannten Vinylplachen.

Werbeplanen und ihre Nachbarn

Zunächst einmal sollte ein Begriff erläutert werden, der nicht selten ratlose Blicke zur Folge hat. Die Frage, was ein „Vinylplachen“ ist, hat schon zu manch einer heißen Diskussion darüber geführt, ob sich dahinter etwas Musikalisches verbirgt oder ob es sich dabei um irgendetwas handelt, das mit den nordamerikanischen Ureinwohnern zu tun hat. Beide Vermutungen sind weit vorn der Realität entfernt. Von Vinylplachen spricht man, wenn es um Spannbänder geht, also im Grunde auch eine Form der Werbeplane. Diese Spannbänder zeichnen sich dadurch aus, dass sie absolut problemlos gelagert und mühelos zusammengerollt werden können. Das erleichtert den Transport und führt zu mehr Flexibilität bei den Einsatzmöglichkeiten. Allerdings gilt dieser Vorteil nicht nur für Vinylplachen, sondern für alle Arten der Werbeplane. Ein Vergleich mit Werbeschildern, Kundenstoppern oder Stellwänden macht sehr leicht deutlich, wie vorteilhaft es ist, wenn man seine Werbeplane einfach zusammenrollen und an den nächsten Einsatzort bringen kann. Vinylplachen, die in der Regel aus PVC bestehen, haben den weiteren Vorteil, dass sie quasi unzerstörbar sind und daher für Werbung an Gerüsten oder bei größeren Veranstaltungen bestens geeignet sind.
Wenn Werbeplanen im Freien genutzt werden sollen, müssen verschiedene Faktoren bedacht werden. Neben der Tatsache, dass Sie Regen, Schnee und Kälte ausgeliefert sein können, spielt natürlich auch die Sonneneinstrahlung eine entscheidende Rolle. Diesbezüglich gibt es aber ausgezeichnete Lösungen. Dank des Digitaldrucks, der zu einer hohen Qualität der Werbeplanen führt und sehr präzise Ausdrucke ermöglicht, sind Werbeplanen in der Regel absolut witterungsbeständig und unempfindlich gegenüber UV-Einstrahlung.
Nicht ganz selbstverständlich, aber doch mit einer wohlwollenden Geste kann man auch den Fensterfolien eine Einladung in die Nachbarschaft der Werbebanner aussprechen. Von der Werbeplane oder Vinylplachen setzen sie sich mit ihren Eigenschaften zwar ein wenig ab. Dennoch dienen sie einem ähnlichen Effekt.
Sie werden -wie der Name schon sagt- auf Fenster geklebt und haben dabei gleich einen doppelten Effekt. Zum einen bieten Sie Schutz vor neugierigen und unerwünschten Blicken. Zum anderen dienen sie aber auch als Abwehrschild gegen schädliche und reflektierende Sonneneinstrahlung. Dass sie einen optimalen Rahmen bieten, um als Werbefläche zu fungieren, versteht sich dabei von selbst. Fensterfolien werden im Übrigen nicht nur von Firmen eingesetzt, sondern vermehrt auch von Privatpersonen, die sie mit zum Teil ausdrucksstarken Motiven versehen.

Erbarmungslose Naturgewalten

Setzt man seine Werbeplane in geschlossenen Räumen ein, hat man in der Regel mit keinen außergewöhnlichen Problemen zu kämpfen. Schwierig wird es, wenn nicht genügend Platz zur Verfügung steht. Aber eine gute Planung im Vorfeld lässt derlei Fragen gar nicht erst entstehen, wenn sie schon vorher bedacht und in die Planung mit einbezogen werden.
Schwieriger wird es bei dem Einsatz von Werbeplanen im Freien. Gegen die Einflüsse von Regen, Schnee und Kälte sind moderne Werbeplanen absolut geschützt, das wurde bereits geklärt. Aber es gibt Faktoren, die stellen weitere Herausforderungen dar, für die nach Lösungen gesucht werden muss. Eine solche Herausforderung ist ein völlig natürliches und immer wieder kehrendes Naturereignis. Die Rede ist vom Wind.
Ganz besonders, wenn man sich entschieden hat, große Werbeplanen oder sogar Riesenposter zu verwenden, können sich hier schwierige Situationen ergeben, wenn man auf die falsch Plane setzt. Große Flächen bieten auch eine große Angriffsfläche. Und Wind zählt zu den stärksten Naturgewalten, die es gibt. Wenn er weht, ist er erbarmungslos und nimmt dabei selbstverständlich auf Werbeplanen keine Rücksicht. Doch auch hier gibt es natürlich eine Lösung. Und die heißt Mesh-Netzplane. Dahinter verbirgt sich eine ganze besondere Eigenschaft. Mesh-Netzplanen sind über ihre gesamte Fläche fein gelocht. Dadurch kann eine Winddurchlässigkeit von rund 60 Prozent erreicht werden.
Wenn starker Wind auf eine Mesh-Netzplane trifft, kann man sich also in aller Ruhe zurücklehnen und ganz entspannt denken: Pustekuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.