Viele Tote bei Amoklauf in einer Realschule in Baden-Würtemberg

Heute Vormittag hat eine grausame Tat Deutschland erschüttert. Wieder einmal lief ein junger Mann in einer Realschule Amok und tötete nach ersten Angaben mindestens sechzehn Menschen. In dem eigentlich beschaulichem Ort Winnenden in Baden-Würtemberg herrscht momentan absoluter Ausnahmezustand. Die halbe Stadt wurde abgesperrt um den erst einmal flüchtigen Amokläufer zu stellen.

Bei dem Täter soll es sich nach ersten Informationen um einen 17-jährigen ehemaligen Schüler namens Tim Kretschmer der „Albertville-Realschule“ in Winnenden handeln der der Polizei sogar schon bekannt ist. Nach aktuellen Informationen der Nachrichtensender n-tv und N24 trug der junge Mann eine schwarze Kampfuniform – das erinnert leider wieder sehr stark an den Amoklauf von Erfurt im Jahre 2002. Da hatte ein 19-jähriger zwölf Lehrer, eine Sekretärin, zwei Schüler und einen Polizisten erschossen. Im Anschluss dieser Tat richtete sich der Amokläufer selbst. Nach neuesten Infos hat sich der Amokläufer von Winnenden nicht selbst erschossen, er wurde bei einer Schiesserei mit der Polizei erledigt.

Nach dem Amoklauf in Erfurt wiesen Ermittler nach das der Täter ein Fan von sog. Ego-Shootern Spielen gewesen sein. Klar ist das hier aber auch ganz andere Faktoren als Motiv zu sehen sind, aber auch das junge Menschen die solche Spiele als Ihren Lebensmittelpunkt sehen sich der Welt immer mehr entfremden. Gerade läuft in England auch eine Kampagne gegen die Spielesucht in der es provokativ heißt „zu viele Videospiele töten Dich„. Im glaube fast das sich auch in diesem aktuellem Fall herausstellen wird das der Täter ein „Daddler“ war. Ich könnte mich natürlich täuschen aber wundern würde es mich nicht.

1 Antwort

  1. e-bille sagt:

    Sind wir denn wirklich von so vielen Psychopaten umgeben? Zum Amoklauf von Winnenden möchte ich auch nicht mehr sagen, ich finde es aber schade, dass wir in den nächsten Tagen wieder einigen Diskussionen ausgesetzt werden. In denen beraten wird, welche Möglichkeiten es gibt, um solche Aktionen eventuell sogar zu verhindern. Aber gemacht wird wieder mal nichts. Langsam müßte auch den Politikern ein Licht aufgehen. Es ist unerlässlich am Waffenschutzgesetz einiges zu ändern, auch das Jugendschutzgesetz muss dringend überarbeitet werden. Wird wohl noch etwas dauern, denn vorher ist es ja viel wichtiger den Raucher ein klares Gesetz vorzuschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.