Massenbetrug bei Abwrackprämie

AbwrackpraemieBei der Abwrackprämie ist es in den vergangenen Monaten offenbar zu Tausenden Betrugsfällen gekommen. Unter Berufung auf Schätzungen des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) berichtete gestern die Bild Zeitung das bis zu 50.000 in Deutschland abgewrackte Fahrzeuge illegal ins Ausland verkauft worden. „Organisierte Recycler machen hier Geschäfte“, sagte der Vize-Verbandsvorsitzende Wilfried Albishausen. „Fünf bis zehn Prozent der bisher verschrotteten Fahrzeuge wurden nach Afrika und Osteuropa transportiert“.

Nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) haben bisher mehr als 500.000 Bundesbürger ihr Altfahrzeug abgewrackt und dafür die Abwrackprämie von 2500 Euro kassiert. Die BAFA betonte, die genannte Zahl sei viel zu hoch gegriffen. „Es wurden uns Fälle gemeldet, das sind allerdings weniger als 100 Fahrzeuge“, sagte eine Sprecherin. Dagegen rechnet die Deutsche Umwelthilfe sogar noch mit einem weiteren Anstieg auf bis zu 100.000 Betrugsfälle. Der Verband erklärte, die Abwrackprämie entwickle sich zu einem Debakel für den Rechtsstaat und einem „Förderprogramm für die organisierte Kriminalität“.

Die Regierung zeigte sich gestern alamiert über die hohen Zahlen. Finanzminister Peer Steinbrück verlangte eine rasche Aufklärung der Vorwürfe. Das Wirtschaftsministerium forderte Belege für die horrenden Zahlen und drohte, beteiligten Verschrottungsunternehmen die Zulassung zu entziehen.

Für mich persönlich kommt diese Meldung überhaupt nicht überraschend. Es müsste doch eigentlich jedem Experten von Anfang an klar gewesen sein das die Abwrackprämie, wie eigentlich alles, Lücken hat und diese rigoros ausgenutzt werden. Logisch auch das in der heutigen Zeit auch illegale Lücken genutzt werden um an Geld zu kommen. Altautos die noch absolut fahrtüchtig sind nicht zu verschrotten um diese ins Ausland zu verkaufen ist zugegebenermaßen eine sehr reizvolle Sache.

1 Antwort

  1. e-bille sagt:

    Ich war ja sowieso gegen die Prämie und dass es auch hier schwarze Schafe gibt muss doch allen klar gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.