Geschäftsphilosophie? – Ausgetretene Pfade verlassen!

Geschäftsphilosophie - PfadeEs sind nicht immer geniale Pioniere, die die ausgetretenen Pfade verlassen und sich auf zu neuen Wegen aufmachen, um Dinge zu verändern. Sie, ausgestattet mit Ihren eigenen Möglichkeiten, können auch eine ganze Menge verändern. Dabei geht es nicht immer darum, die Welt für einen Moment anzuhalten oder das Rad komplett neu zu erfinden. Es sind manchmal die kleinen Dinge, die zu mehr Effektivität beitragen oder zu neuen Ideen führen, die zumindest kleine Revolutionen auslösen können. Ein wenig Mut brauchen Sie aber schon, denn wie heißt es so schön: Von nichts kommt nichts. Also ran ans Werk!

Der verlorene Schlüssel

Neue Wege gehen, neue Ideen ausprobieren. Das klingt so einfach. Aber in der täglichen Praxis ist es gar nicht so leicht, diese Pläne auch in die Praxis umzusetzen. Ein wunderschönes Beispiel ist der verlorene Schlüssel. Er zeigt, wie wir ticken und dass wir dazu neigen, bestimmte Verhaltensmuster nicht abzulegen. Das ist ein unbewusster Vorgang, wir können überhaupt nichts dafür.
Sicher haben Sie schon einmal einen Schlüssel verlegt. Zunächst einmal reagieren Sie darauf mit einer gewissen Gelassenheit (es sei denn, Sie haben sowieso schon einen schlechten Tag, dann mag das anders sein). Mit einer inneren Ruhe beginnen Sie, an den üblichen Stellen nach Ihrem Schlüssel zu suchen. Sie durchwühlen Ihre Taschen, sehen auf dem Schreibtisch nach, im Flur oder im Auto. Erste Nervosität macht sich breit, wenn Sie nicht erfolgreich sind bei Ihrer Suche. Dann beginnt etwas sehr Merkwürdiges. Sie fangen plötzlich an, an Plätzen nach dem Schlüssel zu suchen, an denen er eigentlich gar nicht sein kann. Haben Sie sich auch schon einmal dabei ertappt, dass Sie im Badezimmer nach Ihrem Schlüssel suchen oder plötzlich doch tatsächlich vor dem Kühlschrank stehen und sich fragen, ob er dort sein könnte? Wenn das Naheliegende nicht mehr funktioniert, neigen wir dazu, das Absurde zu probieren. Doch das ist noch längst nicht der Gipfel.
Wenn wir den Kühlschrank durchsucht haben, vielleicht noch einen vorsorglichen Blick in die Waschmaschine geworfen haben (man weiß ja nie), dann beginnt alles von vorn. Normalerweise müssten wir uns erst einmal hinsetzen und in aller Ruhe darüber nachdenken, wo der Schlüssel sein könnte, welchen Platz wir bisher nicht berücksichtigt haben bei unserer erfolglosen Suche. Doch statt dessen fangen wir wieder an, in den Taschen zu wühlen, wir setzen uns erneut an den Schreibtisch und stellen das Innenleben des Autos auf den Kopf. Instinktiv hoffen wir auf etwas, das völlig aussichtslos ist: Wir spekulieren tatsächlich darauf, dass wir mit dem gleichen Verhalten zu neuen Ergebnissen kommen. Aber das funktioniert natürlich nicht. Und genauso ist es im Arbeitsleben. Wenn Sie nicht bereit sind, Dinge zu ändern, wird alles immer so bleiben, wie es war. Oder es wird sogar schlechter.

Der gefundene Schlüssel

Mit dem verlorenen Schlüssel ist es auch nicht anders wie im Arbeitsleben. Sie können nur dann zu neuen und besseren Ergebnissen kommen, wenn Sie bereit sind, sich die Vorgänge, nach denen Sie bisher arbeiten, bewusst zu machen. Wenn Sie Ihre Umsätze steigern wollen, können Sie nicht erwarten, dass das alleine durch den ganz festen Glauben daran funktioniert. Sie werden sich selbst und Ihre Arbeit unter die Lupe nehmen müssen und nach Verbesserungsmöglichkeiten suchen müssen, die Sie weiter bringen.
Dabei helfen Ihnen einige wichtige Fragen – Schlüsselfragen, könnte man in diesem Zusammenhang sagen. Fragen Sie sich doch einmal, was Sie eigentlich schon seit langer Zeit tun, ohne daran etwas verändert zu haben. Zuweilen ist uns gar nicht bewusst, dass wir gewissen Routinen nachgehen, die nicht unbedingt förderlich sein müssen. Wenn Sie diese Dinge erkannt haben, fragen Sie sich selbst einmal ganz naiv, warum Sie sie so machen, wie sie es tun. Unter Umständen kommen Sie zu sehr interessanten Ergebnissen. Die nächste Frage ist naheliegend. Sie lautet: Muss das eigentlich sein? Wenn Sie zum Schluss kommen, dass die Antwort darauf „Nein“ lautet, sind Sie auf dem besten Wege, etwas zu verändern, zu verbessern.
Die finale Frage ist natürlich die nach einem anderen Weg, der erfolgversprechender ist. Jetzt erst wird es richtig interessant, denn nun betreten Sie das Neuland, das nötig ist, um zu mehr Effektivität zu kommen, mehr Produktivität zu erreichen und mehr Umsätze zu erzielen. Oder aber, um endlich den verlorenen Schlüssel zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.