Aldi machts vor, andere ziehen nach – Discounter schocken Milchbauern

milchDer Billigdiscounter Aldi machts es vor und alle anderen Discounter ziehen natürlich nach. Was hat sich „Feinkost Albrecht“ dabei nur wieder gedacht. Sitzen denn da oben bei der Aldi-Führung nur Idioten? Für mich völlig unverständlich wie man Milch nur so billig anbieten kann… aber der Reihe nach: Nach Aldi haben nun auch Edeka und Norma die Michpreise drastisch gesenkt.

Bei beiden Unternehmen kostet nun wie beim Konkurrenten Aldi (der wieder einmal vorgeprescht ist) der Liter Vollmilch nur noch 48 anstatt 55 Cent. Bei fettarmer Milch werden die Preise um 7 Cent auf 42 Cent gesenkt. Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) nennt diese Situation „dramatisch“ und kündigt in der „Augsburger Allgemeinen“ neue Proteste an. Der Bauernpräsident Sonnleitner kündigte als Reaktion eine Krisensitzung seines Verbandes Ende der Woche in Berlin an und Bayerns Ministerpräsident Seehofer forderte Kanzlerin Merkel auf einen Aggrargipfel einzuberufen.

Dabei soll es über ein Maßnahmenpaket zur Stärkung der Ertragskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft gehen. Die Bauern sind ohnehin angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise von sinkenden Preisen und rückläufigen Exporten hart betroffen und nun auch noch diese extreme Preissenkung der einheimischen Discounter.

Der Milchpreise ist kein Handytarif!

Ich persönlich finde diese Preissenkungen der Discounter für absolut verachtend. Gestern noch schimpfte ich insgeheim nur gegen Aldi und heute ziehen die anderen Ketten nach. Meine Meinung ganz klar: Dieser Preis für ein Liter Milch ist viel zu billig. Ich beschwere mich normalerweise nicht über zu billige Preise aber hier müssen es ganz klar die hart arbeitenden Bauern büsen was einfach nicht sozial ist. Mir kann nicht mal der Ärmste Deutsche weiß machen das er durch diese Preissenkung auch nur ein Stückchen besser leben kann! Es steckt wirklich absolut keinerlei Notwendigkeit in dieser Preissenkung, ganz anders wie bei anderen Produktgruppen wie etwa Handytarifen, Strom, Benzin oder Technikartikeln.

Ich frage mich deshalb wirklich ob die „Preismacher“ bei Aldi, Edeka und Co noch alle Tassen im Schrank haben. Vielleicht sollten die ab und zu mal ein Glas von Ihrer Billigmilch trinken um wieder klar im Kopf zu werden. 55 Cent pro Liter ist billig und weiter darf es nicht runter gehen. Das ist ein fairer Preis den sich jeder, wirklich jeder, leisten kann. Alles darunter ist unmoralisch und auch wirtschaftlich blödsinnig. Aber nein, offensichtlich wollen die Discounter auch hier einsparen, als ob die schlechte Behandlung der Angestellten nicht schon reichen würde. Großes PFUI also von mir für die Discounter-Manager und eine Aufforderung an alle (ALLE) Milchbauern mal wirklich zusammen zu halten um denen zu zeigen wo die Milch wirklich herkommt – nämlich von euch!!

2 Antworten

  1. Heidi sagt:

    Müllermilch – Müllermilch – Müllermilch die schmeckt. Die Leute von „Müller“ machen es richtig. Die haun einfach etwas Banane, Schoko oder Erdbeergeschmack in die Milch und schon läßt sich das ganze für stolze 3,20 € pro Liter verkaufen. Milch ohne Geschmack kostet dagegen jetzt nur noch 0,47 € – also da stimmt wirklich was nicht. Ich schließe mich Michael voll an und sage: Pfui an alle Discounter !!! 1Ein Liter Milch für unter 0,55 € ist beschämend und eine Ohrfeige für die deutschen Milchbauern.

  2. e-bille sagt:

    Schuld sind wir Verbraucher selber! Jeder von uns kauft doch lieber die günstigste Milch. Ist doch genau das Gleiche wie bei den Eiern, wobei ich das noch viel schlimmer, sogar brutal finde. Denn hier gehts um leidende Tiere in Käfighaltung. Wenn keiner die Eier aus der Käfighaltung kaufen würde, gäb es die auch nicht mehr lange. Bei uns zu Hause jedenfalls werden keine solchen Eier gekauft. Lieber zahlen wir etwas mehr, doch dafür brauchen wir auch kein schlechtes Gewissen haben und die Eier schmecken auch noch viel besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.