Nachmachen erlaubt… oder “Das können Sie auch”

Michael Falkner beim KudnengesprächWenn Sie das Rad noch einmal neu erfinden können, dürften Sie ausgesorgt haben. Es gibt Innovationen, die verändern den Lauf der kompletten Weltgeschichte. Die Erde dreht sich weiter, egal, was passiert. Aber für die Menschen verändert sich durch geniale Erfindungen vielfach alles im Leben. Allerdings muss man das Ganze auch von der nüchternen Seite betrachten. Denn selbst wenn Sie ein kreativer und fantasiebegabter Mensch sind, ist es doch schwer, etwas zu erfinden, das es nicht schon gibt. Es gab schon vor Ihnen kluge Köpfe, die ähnliche Gedanken hatten. Es ist also wirklich kompliziert, etwas völlig Neues auf den Markt zu bringen. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand schneller war, ist immens groß. Doch Sie müssen ja nicht zwingend daran verzweifeln, etwas ganz und gar Neues zu entwickeln. Sehen Sie sich doch erst einmal ein wenig um. Es gibt vieles zu entdecken.

Die Cross-Industry-Innovation

Probieren Sie etwas Neues. Und zwar, indem Sie etwas Altes probieren. Klingt das unlogisch? Ganz bestimmt, aber das Rätsel lässt sich leicht entwirren. Die Entwicklung neuer Ideen, Innovationen und Produkte erfordert einiges. Zum einen natürlich viel kreative Denkarbeit, ein Höchstmaß an Know-How und eine Menge Zeit. Zum anderen aber auch etwas viel Profaneres. Geld. Wenn Sie sich einmal näher damit beschäftigen würden, wie viele Jahre ins Land gehen, bis ein neues Automodell den Markt erobert, dann kann Ihnen angst und bange werden. Und auch für weniger komplexe Dinge werden viel Zeit und Geld benötigt, bis sie marktreif sind. Sie können sich vieles sparen, wenn Sie von bereits bestehenden Ideen profitieren. Sollten Sie jetzt denken, dass es um geistigen oder tatsächlichen Diebstahl geht, können Sie sich beruhigt zurücklehnen. Ein kleines Beispiel soll das deutlich machen. Sicherlich kennen Sie den Aufzughersteller Schindler. Der war seinerzeit auf der Suche nach Stahlseilen. Oder besser: nach Alternativen dazu. Natürlich hätte das Unternehmen jetzt alle nur erdenklichen Hebel in Bewegung setzen können, um an neuen Innovationen zu feilen. Doch Schindler machte es sich einfacher. Oder (noch einmal) besser: ein Werksstudent hatte die rettende Idee. Und diese Idee war es, sich die Technologie der Bergsteigerwelt zunutze zu machen. Bergsteiger verwenden für ihren Sport Seile aus Aramit. Schindler fand heraus, dass Aramit-Seile auch für den Fahrstuhlbau verwendet werden können. Außerdem sind sie auch noch deutlich wartungsarmer, was die Verwendung noch einmal unterstrich.
Warum hätte Schindler viel Geld und Zeit in die Entwicklung von etwas gänzlich Neuem investieren sollen. Es gab bereits Berge, es gab Fahrstühle, es gab Bergsteiger und es gab das passende Material. In der Welt der Bergsteiger fühlte sich übrigens auch niemand bestohlen. Warum auch! Man bildete sich eher etwas darauf ein, dass die eigene Technologie so viele Freunde hinzubekam.

Sie können das auch!

Egal ob Sie ein Ein-Mann-Unternehmen sind oder Mitarbeiter beschäftigen, auch Sie können von Cross-Industry-Innovation profitieren. Sie müssen offen sein für Ideen aus anderen Welten. Scheuklappen funktionieren da natürlich nicht. Und wenn Sie Mitarbeiter haben, müssen Sie diese motivieren, sich kreative Gedanken zu machen. Das Unternehmen Henkel hat gezeigt, dass man elegantes Kopieren durchaus salonfähig machen kann. Henkel verleiht alljährlich einen internen Preis. Er geht an die Mitarbeiter, die die besten Ideen haben. Jedoch geht es nur bedingt um eigene Ideen. Diese Mitarbeiter werden dafür belohnt, die besten branchenfremden Technologien oder Innovation in das eigene Unternehmen integriert zu haben. Henkel lässt sich das auch einiges kosten. Den Siegern gewinnen Preise wie Aufenthalte in Luxus-Hotels. Intern werden sie übrigens gefeiert wie Pop-Stars.
Hier können Sie bereits mit dem Nachmachen und Abgucken beginnen. Und Sie können noch weit mehr tun. So führen Workshops und Weiterbildungen zu erstaunlichen Ergebnissen. Auch externe Berater können hilfreich sein. Laden Sie doch einfach einmal einen Experten der „Kopier-Kunst“ zu sich ein und lassen Sie sich berichten, wie und wo man am besten von Ideen aus anderen Branchen profitieren kann. Sie werden überrascht sein, aus welchen Branchen Sie für sich Nutzen ziehen können. Wahrscheinlich sogar aus Branchen, von denen Sie es bisher nicht im entferntesten für möglich gehalten hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.